06.12.2017
no-img

Vortrag: Venezuela 2017 – vom Mythos zum Albtraum?

In diesen Tagen wird von den verschiedensten Gruppen mit unterschiedlichen Formen und Perspektiven der 100. Jahrestag der „Großen Sozialistischen Oktoberrevolution begangen, für Millionen Menschen in aller Welt Hoffnung auf Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung, für Millionen anderer Menschen, insbesondere die Opfer des Stalinismus, Ausdruck schlimmster Repression.

Gegenwärtig scheint sich Ähnliches im kleineren Maßstab in Venezuela zu wiederholen. Der „bolivarianische Sozialismus des 21. Jahrhunderts“, Hoffnungsträger für die Armen und die lange marginalisierte indigene Bevölkerung nicht nur in Venezuela, sondern in ganz Lateinamerika, scheint nach dem Tod seines charismatischen Führers Hugo Chavez auch als Folge des Absturzes der Öleinnahmen in einer wesentlich auf das Militär gestützten Diktatur des Chavez-Nachfolgers Maduro zu enden.

Diese Entwcklung trifft offensichtlich vor allem die Schichten, welche bisher vom Chavismus profitiert und ein neues Selbstbewusstsein gewonnen haben und setzt sie erneuter Verelendung aus.

Der Fortgang und mögliche Ausgang des Konflikts entscheidet sich nicht allein im Lande selbst, sondern auch durch externe Einflüsse, etwa die Feindschaft zu den USA und die engen, auf wechselseitiger Unterstützung (z.B. Öl gegen Gesundheitsdienstleistungen) beruhenden Beziehungen zu Kuba. Das Europäische Parlament hat sich vor Kurzem mit der Verleihung des Sacharow-Preises für Menschenrechte an die venezolanische Opposition auf deren Seite gestellt.

 

Der FA I hat drei hervorragende Kenner Lateinamerikas eingeladen, um Licht in das Dickicht des Konflikts in Venezuela zu bringen. Mit Euch/Ihnen diskutieren:

Dr. Edgar Göll, Zukunftsforscher in Berlin, Vorstand des Netzwerk  Cuba e.V.

Andreas Hoth, Betriebswirt, langjähriger Berater deutscher Firmen in Venezuela

Ernst Patrick Mommsen, Büroleiter von MdEP Syvia-Yvonne Kaufmann in Berlin

WANN? Am Mittwoch, 6. Dezember 2017, um 19.00 Uhr

Ort: Casa Latinoamericana
Am Sudhaus 2 (ehem. Kindl-Gelände, Zugang über Neckarstraße)
12053 Berlin- Neukölln,